Was Technik leisten kann

29.06.2020

Berufe in der Elektrotechnik sind nicht nur spannend, sondern schaffen Nachhaltigkeit und Sinn
Berufe in der Elektrotechnik sind nicht nur spannend, sondern schaffen Nachhaltigkeit und Sinn

Der Jahreskongress des Zentralverbands der Elektrotechnik und -Elektronikindustrie (ZVEI) fand im Mai dieses Jahres Jahr erstmals online statt. Nichts Ungewöhnliches in Zeiten einer Pandemie, die die Digitalisierung schlagartig beschleunigt hat. Was aber kommt nach Corona? Wie werden Elektrifizierung und digitale Lösungen unser Leben weiterhin beeinflussen? Welche Chancen bieten die Informationstechnologie und die Elektrotechnik darüber hinaus?

Ganz im Zeichen des Klimawandels und technischer Möglichkeiten zu dessen Abmilderung stand der ZVEI Jahreskongress 2020. #InnovationSchütztKlima lautete der dazu passende, einprägsame Hashtag. „Klimaschutz ist ein bedeutendes Anliegen der Elektroindustrie“, betonte ZVEI-Präsident Michael Ziesemer in seiner Auftaktansprache. „Und technische Innovationen sind der Schlüssel dazu.“ 

Nach Ansicht von ZVEI-Vizepräsident Dr. Gunther Kegel lässt sich dieser Zusammenhang sehr gut mit der Gleichung Elektrotechnik = Innovation = Nachhaltigkeit beschreiben. Schaut man sich die Liste bedeutender elektrotechnischer Erfindungen bis zum heutigen Tage an, kommen in der Tat einige innovative Lösungen zusammen: Vom Dynamo, über die Leiterplatte, dem Telefon, dem Fernsehen und selbstverständlich dem Computer ­– ohne die Elektrotechnik wäre das Leben, so wie wir es heute führen, gar nicht denkbar. Übrigens hat Conrad Zuse im Jahr 1941 den ersten Computer nur deswegen erfunden, weil er nach eigenen Aussagen zu faul zum Rechnen war. Nicht auszudenken, wie die Welt heute aussähe, wäre der Erfinder aus dem osthessischen Hünfeld auch nur ein wenig emsiger gewesen.

Technik bleibt zukunftsweisend

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Markt für Elektronik- und IT-Komponenten stark gewandelt: Smarte Sensoren, leistungsstarke LEDs oder 3D-Drucker sind nur einige der entstandenen Produkte. Der Elektrotechnik wohnt ganz ohne Zweifel nach wie vor eine hohe Innovationskraft inne. Und die wiederum lässt sich dazu nutzen, um gesellschaftlichen Herausforderungen wie z.B. dem Klimawandel zu begegnen. Die Ideen dazu sind zahlreich und haben ihren Ursprung vielfach in der Elektrotechnik und/oder verwandten Disziplinen: Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien, Floating Photovoltaik, Elektromobilität oder grüner Wasserstoff sind nur einige von ihnen. ZVEI-Vizepräsident Dr. Gunther Kegel fasst die Bedeutung von Technik zur Bewältigung des Klimawandels so zusammen: „Wer sich für ein Ingenieur-Studium entscheidet, trägt mehr zur Rettung der Welt bei als derjenige, der sein Auto abschafft.“

Das Gesundheitssystem ist ohne Elektronik nicht mehr denkbar

Eine andere Herausforderung stellt die Corona-Pandemie dar, die einmal mehr gezeigt hat: Die Diagnose sowie die Bekämpfung von Krankheiten sind längst untrennbar mit der Medizintechnik verbunden. Ohne die entsprechenden Geräte für laboranalytische Untersuchungen wären Corona-Tests nicht so schnell und effizient in den vergangenen Monaten auszuwerten gewesen. Ein weiteres Beispiel ist die Diagnostikplattform Rhonda der Spindiag GmbH (aus dem Hahn-Schickard-Institut ausgegliedertes Start-up, Anm. der Red.), die einen Corona-Schnelltest ermöglichen soll. Aber auch Beatmungsgeräte, automatisierte Infusionssysteme, Patientenbetten und die Entwicklung von Antikörpertests benötigen entsprechende elektronische Bauteile. Bereits im Jahr 2018 wurde ein Chip-basiertes Nachweissystem zur Erkennung des Ebola-Virus während der Epidemie erfolgreich eingesetzt. Schließlich nutzt die erst seit kurzem verfügbare Corona-Warn-App der Bundesregierung die moderne Bluetooth-Technologie für das Handy-Tracking und die damit einhergehende Kontaktverfolgung. Elektrifizierung und Digitalisierung – beides bestimmt unser Leben stärker, als wir manchmal wahrnehmen.

Technische Berufe mit Sinn

Die Entwicklung von Strategien gegen den Klimawandel und die Bekämpfung von Pandemien sind aber nur zwei der möglichen Betätigungsfelder von Ingenieurwissenschaftlern/-schaftlerinnen. Auch die Bekämpfung des Plastikmülls, die Weiterentwicklung der E-Mobilität, intelligente Assistenzsysteme (Ambient Assisted Living), alternative Kraftstoffe, die Konstruktion von Chirurgie-Roboter und Exosklette in der Medizintechnik, Smart Homes und Smart Cities – die Liste ist schier unendlich. Es sind Berufe, die dazu beitragen, unsere Lebensumwelt und unseren Alltag zu verbessern. Und eine sinnstiftende Tätigkeit wünschen sich inzwischen viele junge Berufseinsteiger. Waren lange Zeit Sicherheit, Status und Gehalt die entscheidenden Kriterien bei der Berufswahl, haben sich die Prioritäten in den vergangenen Jahren geändert: Ein Job „mit Sinn“ hat oberste Priorität.

Die Spezial-Jobbörse Absolventa für Studierende, Absolventen und Young Professionals hat auf ihrer Internetseite dazu eine eigene Übersicht "Jobs mit Sinn“ eingerichtet. Neben vielen anderen Ingenieurswissenschaften befindet sich darunter auch die Elektrotechnik. In der Übersicht findet ihr detaillierte Infos zu Voraussetzungen, Aufgaben, Jobs und Aufstiegsmöglichkeiten. „Zukunftsdesigner“ nennt YouTuber Cedric Engels Frauen und Männer in den MINT-Berufen. In der Folge „Gestalte die Zukunft in der Elektroindustrie“ stellt er nicht nur spannende Betätigungsfelder, sondern auch unterschiedliche Berufe, z.B. den/die Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik vor.

Wer sich für eine Ausbildung in technischen Berufen begeistert, wird auf der Webseite AUBI-plus fündig, die viele Jobs im Technikbereich ausführlich beschreibt:

  • • Mikrotechnologe/technologin
  • • Elektroingenieur/in
  • • Elektroniker/in
  • • Mechatroniker/in
  • • IT-Systemelektroniker/in
  • • Industrieelektroniker/in
  • • Kraftfahrzeugtechniker/in
  • • Elektroanlagenmonteur/in
  • • Medizintechniker/in

Schließlich und endlich: Die Unternehmen der Turck Gruppe bieten ebenfalls zahlreiche, spannende Ausbildungen in technischen Berufen an. Dazu gehören u.a.:

  1. • Elektroniker/in Geräte und Systeme
  2. • Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung
  3. • Fachinformatiker/in Systemintegration
  4. • Industrieelektriker Geräte und Systeme
  5. • Mechatroniker/in
  6. • Mikrotechnologe/technologin
  7. • Produktionstechnologe/-technologin
  8. • Technische Produktdesigner/in

Die Turck Ausbildungsbroschüre vermittelt eine gute Übersicht über alle Ausbildungs- und Studienangebote. Sie steht zum Download bereit [...]

Für welchen Beruf in der Elektrotechnik ihr euch auch immer entscheidet: Die Berufsaussichten sind sehr gut. Qualifizierte Fachkräfte werden gesucht. Zwei positive Beispiele möchten wir euch im kommenden Blogbeitrag vorstellen: Dennis Stiegenkötter und Maike Czyborra studieren Elektrotechnik bzw. Medizin Physik und erstellen zur Zeit ihre Bachelorarbeit bei der Turck duotec in Halver. Was sie an ihrem Beruf so spannend finden, welche Herausforderungen es zu meistern gilt und wie der Arbeitsalltag bei einem EMS-Dienstleister aussieht, erfahrt ihr bald an dieser Stelle.