Kurz erklärt: EMS

03.07.2019

Im Zusammenhang mit der Turck duotec GmbH taucht immer wieder die Abkürzung „EMS“ auf. Damit ist nicht etwa der westfälisch-niedersächsische Fluss gemeint, der in der Nähe von Schloß Holte-Stukenbrock entspringt und bei Emden in die Nordsee mündet, sondern eine Abkürzung.

EMS bedeutet „Electronic Manufacturing Services“, was übersetzt so viel wie „Fertigungsdienstleister für elektronische Komponenten bedeutet. Gemeint ist damit die komplette Auftragsfertigung von elektronischen Baugruppen, Geräten und Systemen. Dies umfasst die Entwicklung, Prüfung und anschließende Auslieferung.

Bei EMS handelt es sich seitens des Auftraggebers um Outsourcing. Er gibt dabei die Aufgaben an den Dienstleister weiter. Dies geschieht heutzutage immer häufiger, da sich immer mehr Unternehmen mit Elektronik, bzw. zumindest mit elektronischen Bauteilen, befassen, auch wenn es bislang nicht zum Kerngeschäft gehört hat.

Neben der Abkürzung „EMS“ liest man häufig noch „E²MS“. Ausgeschrieben bedeutet das „Electronics Engineering and Manufacturing Services“, dies umfasst zusätzlich noch die Bereiche Forschung, Entwicklung und Produktentwicklung.